Hinweis

Viertelfinale Kreispokal 2016-17


03.12.2016

 

Viertelfinale  im Kreispokal Westlausitz Frauen 

 

SV Steina 1885 - Königswarthaer SV   15 : 26 (10 : 15)

  

Überzeugend ins Halbfinale 

Am vergangenen Sonntag zog die Frauenhandballmannschaft des Königswarthaer SV mit einem 26:15-Auswärtssieg beim SV Steina ins Kreispokalhalbfinale ein.

Die KSV- Sieben tat sich anfangs schwer gegen die eigene Nervosität. Doch auch die Gastgeberinnen hatten ihre technischen Fehler und Wurfungenauigkeiten. Vivien Müller erzielte die erste Führung im Spiel für die  KSV- Sieben und nach knapp 10 Minuten Spielzeit stand es bereits 7:2 für die Gäste. Die Steinaer Trainerin musste frühzeitig mit ihrer Auszeit ins Spiel eingreifen. Jedoch zeigte diese Maßnahme auf dem Parkett wenig Wirkung. Der KSV war in der Abwehr stabil und nutzte im Angriff seine Chancen. Zudem zeigten sich die KSV- Spielerinnen (S. und J. Scholz sowie A. Pradel) sicher vom Strafstoßpunkt. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gastgeberinnen beim 5- Tore- Rückstand noch in Reichweite bleiben. Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit enteilte der KSV mit 5 Toren in Folge und hatte wenig später beim zwischenzeitlichen 23:11 sogar einen 12- Tore - Vorsprung heraus geworfen. Besonders treffsicher zeigten sich beim KSV Lysann Schulze mit 4,  Vivien Müller mit 6 und dieses Mal wieder Anne Pradel mit 8 Toren, davon 2 Siebenmeter. Alles in allem überzeugte die KSV- Sieben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der sich bis auf Janet Kloß, Anna Schindler und Ramona Halpick  alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Und auch die beiden Torhüterinnen des KSV, Carmen Huml und Greta Lehnig, wussten mit starken Paraden zu glänzen.

F.S.

Für den Königswarther SV spielten:

Carmen Huml, Greta Lehnig, Janet Kloß, Ines Jokusch (1), Jana Scholz (1/2), Sandra Scholz (1/1), Anne Pradel (6/2), Lysann Schulze (4), Lena Zschiesche (2), Anna Schindler, Vivien Müller (6), Ramona Halpick