Hinweis

6. Spieltag - 2018/19 - Meisterrunde - Staffel I


19.05.2019

 

SV Gnaschwitz-Doberschau - SpG Neschwitz/Königswartha

 

11:1

 

Heute, am 19.05.2019, ging es früh um 9:00 Uhr  auswärts auf dem Kunstrasenplatz bei Gnaschwitz/Doberschau darum die nächsten Punkte in der Meisterschaftsrunde einzusammeln. Nach dem ganzen Absagen/Zusagen-Theater in der Woche ging man etwas verunsichert in diese Partie. Man merkte relativ schnell, dass das hier kein Zuckerschlecken werden wird und geriet sofort gegen sehr sicher und spielstark aufspielenden Hausherren unter gewaltigen Druck. Damit hätte laut der Tabellensituation niemand gerechnet. Aber Fußball findet auf dem Rasen statt und nicht in der Tabelle. In der 5. min. klingelte es zum ersten mal hinter Clemens, als man einen Gnaschwitzer Spieler völlig frei allein stehen ließ und er sich mit einem satten Schuss zum 0:1 bedankte. Nur drei Minuten später staunte man über einen Alleingang eines gegnerischen Spielers auf der linken Außenbahn und vergaß dabei komplett staunend die Abwehrbemühungen, so dass er sich am ende mit einem völlig unbedrängten Abschluss zum 0:2 belohnen durfte. Jetzt wachten wir endlich auf und begannen mit dem Fußballspielen. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte man die Lage einigermaßen im Griff, ließ keine Torchancen mehr zu, aber hatte auf der Gegenseite auch leider keine Aussichtsreiche. Kurz vor der Halbzeit fing man sich noch unnötig nach einer Ecke das 0:3 ein.

Halbzeit. Mit einigen Umstellungen ging es in Halbzeit zwei. Aber hier verlor man auf einmal völlig den Faden und die Spielkultur und lag nach 33 Minuten sogar nun 0:9 zurück. Man gab sich aber nicht auf und wollte unbedingt selber noch wenigstens ein Ehrentor erzielen. Dies gelang Timo in der 37. Minute auch nach einem Zuckerpass von Kati, die sich links mal durchkämpfen konnte und ihn herrlich bediente so das er nur noch den Fuß hinhalten musste um den Ball im langen Eck unhaltbar zu versenken.1:9. In den letzten Minuten des Spieles fing man sich noch zwei vermeidbare Gegentreffer ein und so stand es am Ende nicht unverdient 1:11. Man verabschiedete sich fair voneinander und maß sich nun beim Neunmeterduell, das man auch leider verlor. Heute lief einfach nichts zusammen, was man versuchte ging nach hinten los aber man gab sich nie auf und kämpfte bis zum Schluss miteinander und füreinander. 
Das ist Fußball. 


Nächsten Freitag kann man in Königswartha gegen Post Germania Bautzen zeigen das man keine Angst vor großen Namen hat und vielleicht mit Kampf und Teamgeist etwas punktemäßig einfahren.

Falk Frenzel