Hinweis

Leichtathletik

 

23.01.2018

Unsere Laufaktivistin Hella war in den vergangenen Tagen und Wochen auf vielen Laufstrecken unterwegs. Weiter so Hella! Es wäre für den Königswarthaer SV gut, wenn sich mehr Laufbegeisterte in der Gemeinde zu einer Gruppe finden würden und wie in Jahren zuvor mittwochs gemeinsam laufen. Angesprochen sind auch Kinder und Jugendliche, die keine Spielsportart betreiben. Gern würde ich von Aktivitäten anderer Läufer berichten.

R. Eule

Laufaktivitäten Hella Helm
06.05.18 20.Lausitzer Blütenlauf 2.Platz 6,0 km W70
31.03.18 41. Bischofswerdaer Langstreckenlauf 2.Platz 5,1 km W70
31.12.17 51. Bautzener Silvesterlauf 3.Platz 5,3 km W70-74
19.11.17 25. Braunsteichlauf 4. Platz 5 km W70-74
23.09.17 17. Lauf "Rund um den Butterberg" 4.Platz 5,0 km W70
17.09.17 25.Löbauer Bergpokal-Lauf 2.PLatz 5,6 km W70
01.09.17 8. Pulsnitzer Gesundheitslauf 5.Platz 5,0 km W70
28.05.17 32. Gaußiger Parklauf 3.Platz 6,5 km W70
26.05.17 6. Rammenauer Fichte Lauf 3.Platz 7,5 km W70
24.05.17 30. Lauf um die Kreckwitzer Höhen 5.Platz 5,1 km W70
07.05.17 Lausitzer Blütenlauf 3.Platz 6,0 km W70-74
19.04.17 30. Mönchswalder Berglauf 1.Platz 3,3 km W70-79
15.04.17 40. Bischofswerdaer Langstreckenlauf 3.Platz 4,5 km W70-74
02.04.17 27. Ostritzer Frühjahrslauf 4.Platz 4,0 km W70
01.10.16 18. Schwarzenberg-Lauf 1.Platz 5,0 km W70
26.08.16 7. Pulsnitzer Gesundheitslauf 3.Platz 5,0 km W70
08.07.16 Crosslauf "Rund um den Hohberg" 2.Platz 6,0 km W70
02.07.16 Oberlichtenauer Sommerlauf 3.Platz 5,0 km W65-69
01.05.16 LAUSITZER BLÜTENLAUF 3.Platz 6,0 km W65-69
09.04.16 6. Czorneboh-Lauf AK 70-74 3.Platz 3,5 km W65-69
26.09.15 15. Lauf "Rund um den Butterberg" 2.Platz 5,0 km W65-69
04.07.15 Oberlichtenauer Sommerlauf 2.Platz 4,9 km W65-69
26.06.15 12. Froschlauf  7.Platz 9,6 km W65-69
05.06.15 4. Rammenauer Fichtelauf 4.Platz 7,5 km W65-69
13.05.15 28. Lauf um die Kreckwitzer Höhen 3.Platz 5,1 km W65-69
03.05.15 Lausitzer Blütenlauf 4.Platz 6,0 km W65-69
11.04.15 5. Czorneboh-Lauf 2.Platz 3,5 km  W65-69

 05.08.2016

EUROPEAN TRANSPLANT AND DIALYSIS GAMES 2016

Die EM, kurz genannt, fand vom 10.07.2016 - 17.07.2016 in Vantaa, ein Ortsteil Helsinkis, in Finnland statt. Mit der Unterstützung von Freunden (Fam. Benny Zschiesche), Bahn und Bus sowie Flieger bewältigte ich die Reise. Die Freude, wieder auf tolle Sportkameraden zu treffen, war groß. Kaum am Zielort angekommen, meinte es der Wettergott nicht gut mit uns, denn es fing zu regnen an. Leider litt am darauffolgenden Tag auch die Eröffnungsveranstaltung darunter, die diesmal unter freiem Himmel stattfand. Ich hatte an den ersten 3 Tagen sportlich nichts tun, so dass ich Zeit hatte, unsere anderen Wettkämpfer des Teams Deutschland zu unterstützen. Ich ging zu den Tischtennisspielern und zu den Schwimmern. Und ich hatte auch noch Zeit für einen Trip mit Freunden nach Helsinki. Helsinki ist eine Reise wert. Donnerstag war offizieller Trainingstag. Ich hatte ursprünglich für 200m/400m/Speer/Schlagballweitwurf gemeldet. Doch in den ersten Tagen merkte ich, dass ich die Laufdisziplinen wieder weglassen musste, da sich die Fersen meldeten. Am Trainingstag traf ich auch junge Teilnehmer des britischen Teams beim Wurftraining (Schlagball, Speer). Als ich sah, dass die meisten überhaupt nicht bewandert waren, entschloss ich einzugreifen und coachte die Jungs gute 3 Stunden. Ich selbst hatte schon vorher meine Trainingswürfe gemacht.

Freitag war dann der 1.Wettkampftag für mich, der aber wortwörtlich ins Wasser fiel. Es regnete seit früh unaufhörlich. Mein Start war erst nach 14:00 Uhr avisiert. Als ich im Hotel dann auf den Bus wartete kam mir einer von britischen Jungs entgegen, denen ich beim Training geholfen hatte. Er lief spontan auf mich zu und bedankte sich für das Coaching, denn er hatte im Schlagballweitwurf Gold in seiner AK geworfen. Ich war sehr gerührt darüber.

Dann kam mein Bus zum Stadion. Ich konnte mich im Gang der Eishalle, die unweit vom Stadion stand, aufwärmen. Als es Zeit war, zum Callroom zu gehen, begegnete mir unser Teammanager, der mir mitteilte, dass der 1.Wettkampftag wegen des schlechten Wetters und der damit zunehmenden Verletzungsgefahr abgebrochen wurde. Tja, somit musste ich das Speerwerfen und das Schlagballweitwerfen am Samstag machen. Ich hatte damit kein Problem und es war auch besser, denn glatte Anläufe in diesen Disziplinen sind der Horror.

Samstag, und ich hatte mir vorgenommen, wenigstens eine Medaille zu erringen, denn das Training sollte nicht umsonst gewesen sein. Im Speerwerfen hatten wir leichten Rückenwind. Doch vorher traf ich Steve, einer meiner britischen "Zöglinge", der mir mitteilte, dass er im Speerwerfen Dritter geworden war und bedankte sich mit den Worten:"Very good Training Rainer, thank you". Das Gefühl in mir war unbeschreiblich, etwas bewirkt zu haben. Nun zurück zu meinem Wettkampf. Der erste Wurf war mit 26,95 m nicht schlecht, aber auch nicht so gut, um damit Eindruck zu schinden. Den Eindruck machte ein finnischer Werfer, der den Speer 41m warf. Das war eine Hausnummer. Ich wusste, dass ich mich maximal um Platz 3 streiten werde. Der 2. Wurf war ungültig, da keine Einstichspur im Rasen hinterließ. Währenddessen hatten schon ein tschechischer Werfer und ein Spanier weiter geworfen. Verdammt sagte ich mir, jetzt riskierst Du alles im Dritten und leider letzten Versuch. Ich lief meine 20 m an und legte alles in den Wurf. Der Speer flog gut und kam so zwischen 28-30m herunter, doch ich selbst konnte mich wegen des großen Schwunges, den ich hatte, nicht mehr halten und flog über die Abwurflinie, so dass der Wurf leider ungültig gewertet wurde. Am Ende wurde ich Vierter, worüber ich nicht sonderlich glücklich war.

Gleich darauf folgte schon der Schlagballweitwurf. Wir hatten wieder nur 3 Versuche, also war höchste Konzentration angesagt. Im Ersten schaffte ich etwa 46,..m und dachte mir, da muss mehr gehen. Der Zweite gelang mir weitaus besser und brachte 48,89 m. Den Dritten setzte ich zu hoch an, so dass er schon knapp hinter der 40 m Linie landete und ich ihn auch selbst gleich ungültig machte, damit er nicht vermessen werden musste. Diese 48,89 brachten mir die erhoffte Medaille - Bronze und ich konnte wieder lachen.

Alles in allem war es eine schöne Zeit in Finnland bei der Europameisterschaft.

Rainer Eule


27.09.2015

WORLD TRANSPLANT GAMES 2015

Ich hatte dank der Unterstützung des Gesundheitsministeriums, die meinen Sportverein : TRANSDIA SPORT DEUTSCHLAND, die nötigen Mittel als Unterstützung für die Teilnehmer an der WM zur Verfügung stellten und ebenso der Unterstützung durch den Sportbund Bautzen, die Möglichkeit vom 22.08. - 30.08.2015 bekommen, an den World Transplant Games (kurz WM) teilzunehmen.

Meine gemeldeten Disziplinen waren: 200 m, 400 m, 800 m und im Wurfbereich: Speer und Schlagball. Mich sollte eine unglaubliche Stimmung erwarten, die schon bei der Ankunft auf dem Flughafen losging, sich in weiteren Begegnungen beim Essen und in den Wettkampfstätten fortsetzte. Da meine Wettbewerbe erst an den letzten beiden Tagen waren, konnte ich bei anderen Wettkämpfen zusehen und auch meine Deutschen Sportkameraden anfeuern. Ich war beim Tischtennis und beim Schwimmen. Weiterhin gab es die Gelegenheit, noch einmal zu trainieren, dass ich aber nur zum Kennenlernen der Wettkampfanlage und dem Test, ob es bei dieser Meisterschaft wieder mit Spikes bei den Laufwettbewerben gehen würde, nutzte. Das Ergebnis, die Spikes hatte ich umsonst mit, denn die Fersen waren doch zu gereizt, so dass ich mir schon meine Gedanken um die Laufwettbewerbe machte. Es kam der Freitag und ich trat im Vorlauf über die 400 m an. Es wurde ein Desaster, denn ich kam als Letzter ins Ziel. Jetzt überlegte ich, was tun. Am selben Tag stand noch der Schlagball auf dem Plan. Den nahm ich mit, da die Belastung nicht zu groß war. Ich wurde Sechster mit 51,90 m. Damit konnte ich leben. Für den 2.Tag entschloss ich mich, die 200 m und 800 m zu streichen, um beim Speerwerfen, das ich explizit trainiert hatte, alle Möglichkeiten ausschöpfen zu können. Mein Ziel war, die 30 m zu übertreffen und dann sehen, was drin ist. Wir hatten 6 Wurf, wobei die ersten 3 Würfe für die Qualifikation der besten acht und der anschließenden Finalrunde waren. Am Ende standen 30,06 m für mich zu Buche, die den 2.Platz bedeuteten. Damit war ich sehr zufrieden, denn ich hatte meine Ziele erreicht - die Weite und eine Medaille.

Rainer Eule

Links:


 
       
 Weitere Bilder Diskus      
 Bilder Speer   Schwimmen        

16.12.2014

Hella Helm erreichte zum Jahresabschluss 2014 in der Bezirksrangliste Dresden in der AK W65 mit 285 Punkten den 3.Platz!

Urkunde...

Sie belegte beim 9. Dohnaer Adventslauf auf einer Strecke von 4,8 km in der AK W65 den 3. Platz.


02.12.2014

Hella Helm war wieder sehr aktiv. Sie startete beim Lichtenauer SACHSEN CUP 2014 und 23. Freiberger Adventslauf. Sie belegte jeweils den 3. und 4. Platz.


05.11.2014

Hella Helm startete 02.11.14 beim 64.Crosslauf "Rund um den Windberg" und gewann in ihrer Alterklasse W65! Weiterhin belegte sie beim "Herbstwaldlauf Dresden-Klotzsche" in der AK 65-69 den 2. Platz!

Urkunde mit Laufdaten..      Urkunde mit Laufdaten..


23.10.2014

Die Leichtathleten des KSV können weitere hervorragende Aktivitäten aufweisen:

Simone und Michael Luft nahmen am 27./28.09.2014 beim Berlin-Marathon über die Hauptdistanz teil!

Urkunde mit Laufdaten - Simone       Urkunde mit Laufdaten - Michael 

Peter Gruhlke startete am 01.06.2014 beim 11. EUROPAMARATHON über die 10 km und erreichte in der AK 70 den 2.Platz!

Urkunde mit Laufdaten..

Weiterhin startete er beim 26. Oberlausitzer Zwiebellauf.

Hella Helm gelang es am 04.10.2014 beim Schwarzenberg-Lauf den 2. Platz in der AK W65 zu erringen.

Urkunde mit Laufdaten...


20.09.2014

Auch beim 22. Löbauer Bergpokallauf war Hella Helm erfolgreich. Sie belegte in der AK W65 den 3. Platz. Die Strecke betrug 5,6 km.

Hiermit rufe ich alle anderen aktiven Läufer des KSV auf, auch von ihren Wettkämpfen zu berichten!


01.09.2014

Beim 35. Bielebohlauf Oppach belegte Hella Helm einen sehr guten 2. Platz über 12 km in der Altersklasse W65.

Die Leistung ist insofern hoch einzuschätzen, dass sie nicht nur mit dem Berg sondern auch mit widrigen Witterungsbedingungen zu kämpfen hatte. 


 

EUROPEAN TRANSPLANT AND DIALYSIS GAMES 2014

Ein kurzer Bericht

In der Zeit vom 16.08.14 - 23.08.2014 fand dieses Event in Krakau statt. Es trafen sich Sportlerinnen und Sportler aus 22 Nationen, die transplantiert oder Dialysepatienten sind.

Ich hatte für den Sommerbiathlon (3 x 400m Lauf mit 2x Schießen mit einer Biathlonwaffe auf eben dieselben Scheiben, wie es die richtigen Biathleten machen), 400m Lauf, 200m Lauf, Schlagballweitwurf und Speerwerfen gemeldet.

Mein erster Wettkampf am 19.08. war der Sommerbiathlon. Es ist das Erste mal gewesen, dass ich so ruhig vor einem Wettkampf war. Nach dem Trainingsschießen, wo ich alle 5 Treffer setzte, dachte ich mir, das kannst Du heute schaffen. Der Wettkampf lief auch optimal. Mit einer richtigen Renneinteilung, um mit dem entsprechenden Puls am Schießstand anzukommen und meiner Überzeugung heute keinen Fehlschuss zu leisten, konnte ich diesen Wettkampf in meiner Altersklasse siegreich gestalten. Biathlon macht richtig Laune, weil es eine komplexe Herausforderung ist.

Am 21.08. - erster Leichtathletiktag. Das Wetter hatte es an diesem Tag nicht gut mit uns gemeint. Es regnete ununterbrochen und die Temperaturen hatten auch nur gefühlte 15°C. 400 m und Schlagball standen auf dem Plan. Diesmal war ich vor dem Wettkampf nicht so cool. Es hatten sich leichte Reizungen der rechten Ferse eingestellt und nun stand die Frage, mit welchen Schuhen trete ich an. Ich testete, wie es mit den Spikes ging, doch ich kam zu der Erkenntnis, dass ich die Spikes beiseite legen konnte, wenn ich nicht die Teilnahme an den anderen Wettbewerben riskieren wollte. Am Ende kam noch ein 3.Platz im 400 m Lauf zustande, aber richtig schnell war eben nicht.

Anschließend ging es zum Schlagball. Es regnete immer noch und das Starterfeld war groß. Das bedeutete lange Pausen bis man mit Werfen dran war. Es wurden 46 m nach den ersten 3 Würfen. Dann begann das Zittern, denn nur die besten acht konnten dann noch jeweils 3 Würfe machen. Ich konnte mich aber mit den letzten 3 Versuchen nicht mehr verbessern. Überraschender Weise reichten meine 46 m noch zum 3. Platz worüber ich mich sehr freute.

22.08. - Tag 2 der Leichtathletik. Gegenüber dem Vortag schien diesmal die Sonne und es war angenehm warm. Eigentlich wollte ich 200 m laufen und mich im Speerwerfen versuchen. Die 200 m ließ ich im Callroom streichen, wegen besagter Probleme in der Ferse. Doch Speerwerfen wollte ich unbedingt durchziehen. Uns standen leider nur 3 Versuche zur Verfügung, da wir in meiner Altersklasse 50-59 8 Werfer waren und somit kein Grund zu einer Qualifikation bestand. Der Wettkampf lief gut - 28,70 m und hatte sofort die Führung. Im zweiten konnte ich mich 28,90 verbessern, was meine Laune immer mehr hob, mit der Gewissheit, im Dritten doch die 30 m zu schaffen, um alles klar zu machen. Doch leider gelang mir der 3. Wurf nicht und so kam es doch noch, dass ein spanischer Athlet, es war der letzte Athlet, dessen erste Würfe nicht gut waren, mich im letzten Wurf um einige Zentimeter übertraf.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein schönes und gut organisiertes Event war, wo Organtransplantierte und Dialysepatienten zeigten, was alles möglich ist. Die Zeit dort wurde durch die Freundschaft unter den Athleten aus allen teilnehmenden Nationen geprägt.

Das sollten alle Menschen sehen, die der Organspende skeptisch gegenüberstehen.

 

Rainer Eule

PS: Danke an den Spfr. Becher vom Königswarthaer Schützenverein, dass ich mit der Waffe trainieren konnte.


08.05.2014

Hella Helm erzielte wiederum sehr gute Leistungen bei Ihren Starts!

Beim 16. Kamenzer Blütenlauf am 04.05.2014 erlief sie über 6 km den 3. Platz in der AK W 65!!! 

Zeit: 47:06 min

Beim 5. Schneeglöckchenlauf in Ortrand erreichte Sie den 4. Platz in der AK W 65!!

Zeit: 53:44 min


08.05.2012

Hallo, wir Läufer leben noch!

Auch wenn es so scheint, dass die Läufer des KSV von der Bildfläche verschwunden wären, es gibt uns noch.

Wir Läufer sind eben Individualisten, jeder kämpft an eigener Front für sich ganz allein. Wir brauchen den Ruhm oder die Bewunderung der anderen nicht, sondern machen die Leistung mit uns selbst aus. Jeder Lauf ist eine neue Herausforderung und eine Stärke für sich selbst,  entweder wieder neu aufzustehen, wenn es mal nicht richtig gut lief oder einfach die Faszination des Laufes jedes mal zu spüren, wo liegen meine Grenzen bzw. sich selbst immer neu zu beweisen, "ja, du schaffst das".

Nun einige Ergebnisse, die ich gefunden habe. Ist nicht vollständig, da die Laufszene sehr breit gefächert ist. Alle Ergebnisse sind für sich hervorragnd, denn jeder Läufer hat den stressigen Berufsalltag zu bewältigen, hat Familie, die unter einen Hut gebracht werden muss und trainiert so weit die Möglichkeit besteht in der verbliebenen Freizeit, so gut wie es eben geht.

 

Spreewaldmarathon km Zeit AK Platz Platz -Gesamt
Uwe Hohlfeld 42,2 3:02:18 45 2. 11.
Spreewaldhalbmarathon
Uwe Kirsch 21,2 1:48:54 50 12.  
Gerd Winkler 21,2 1:49:20 20 13.  
Mönchswalder Berglauf
Hella Helm   32:56      
Stefan Link   18:10      
Czorneboh - Lauf
Hella Helm   27:43      
Bischofswerdaer Langstreckenlauf
Hella Helm 5,3 42:48 65 3.  
Uwe Hohlfeld 10 39:29 45 3.  
Stefan Link 21,1 1:52:43 35 10.  
Oberelbe - Marathon
Simone Luft 21,1 2:03:13 45 35.  
Wien - Marathon
Gerd Winkler 21,1 1:47:57      

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern

 

Ja, und wo bleibt Dein Ergebnis, Deine persönliche Herausforderung?
Du bist gemeint, Du in der Ecke auf Deinem bequemen Sofa..., hoch mit Dir, jeder kann ein Sieger werden und eigene Grenzen überwinden, wenn er nur dazu bereit ist.

Versuch es, wir sind bereit für Dich und Deiner Herausforderung und unterstützen Dich, soweit wir können.

Melde Dich wenn Du magst. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

 

Simone Luft

 

 

Unterkategorien

  

 
 
Trainingszeiten
Mo: 16:30 - 18:00
Mi: 16:30 - 18:00
   
   
Trainingszeiten
Mo. 16:30 - 18:00
Do. 16:30 - 18:00
   
   
Trainingszeiten
Die: 17:00 - 18:30
Do: 17:00 - 18:30
   
   
Trainingszeiten
Mi. 18:30 - 20:00
Halle - ab 10/14
Do. 18:30 - 20:00
   
   
Trainingszeiten
Die. 19:00 - 20:30
Do. 19:00 - 20:30
   
   
Trainingszeiten
Mo. 16:30 - 18:00
Fr. 16:30 - 18:00
Halle ab 11/2015
Fr. 16:30 - 17:30
   
   
Trainingszeiten
Mi. 17:30 - 19:00
Fr. 17:30 - 19:00